Sonntagspost Uncategorized

Ich habe einen Traum. Was ist mit dir?

13. September 2015
Artikel_teaser_sonntag_1_rose

Titelbild_Zitat

Kennt ihr das: Ihr lauft durch die Straßen und schaut euch die Menschen an, die euch entgegen kommen. Manchmal denkt ihr, dass er oder sie toll aussehen und manchmal schlagt ihr eure Hände im Geiste vor euer Gesicht als Ausdruck des Grauens zusammen. Ihr urteilt. Öfter noch verurteilt ihr. Manche Mode gefällt euch eben und Andere nicht. Nur: die euch nicht gefällt, ist sie wirklich schlecht, grauenvoll oder geschmacklos? Ich habe in meiner Jugendzeit viel Verurteilung erfahren und auch ebenso viel verurteilt, wenn es um Mode und Geschmack ging.

Heute sehe ich das alles ganz anders.

Zitat_1Mode ist Geschmackssache, so wie Design und Kunst nun mal auch. Nur weil uns etwas nicht gefällt, muss es nicht schlecht sein, größtenfalls einfach nur anders oder überraschend. Wir verwechseln Ästhetik oft mit Geschmack. Das ist schade, denn damit weisen wir uns in kreative Schranken. Ich ertappe mich auch heute noch dabei, dass ich manche Outfits von Menschen belächele, ist halt eine alte Angewohnheit. Aber immer öfter merke ich es dann und schaue ein zweites Mal genauer hin und entdecke dann auch umso öfter die vielen Details, die mir dann gefallen oder die ich  mutig und aufregend finde. Charakter. Mode ist Ausdruck. Oft zeigen Menschen uns so ihr Innerstes, wie sie wirken wollen. Das ist doch total interessant, findet ihr nicht? Zumindest kein Grund zu urteilen, einfach nur hinschauen und entdecken. Mode ist interessant ZitatUnd wenn wir etwas nicht ästhetisch finden, dann können wir ja auch weggucken. Wir müssen nicht hinstarren und uns darüber aufregen. Das kostet uns unnötig Energie und ändern werden wir damit auch nichts. Eine Stilberatung hätte sicher jeder von uns mal irgendwann nötig gehabt. Ich erinnere mich an ein Zitat aus meiner Abiturzeitung, in der über mich stand: „Ihr modischer Kompass muss sich noch norden“ oder „Blaue Hose und orangenes Oberteil“ – das hat sich irgendwie eingebrannt. Doch ich fand es nicht traurig, dass Anderen nicht gefiel, was ich trug, sondern dass scheinbar alles, was sie über mich zu sagen hatten, modische Urteile waren.

Kunst ist es, wenn ich es sehe.

Ein Maler käme niemals auf die anmaßende Idee, dich dafür zu verurteilen, dass du nicht genauso (gut) malen kannst wie er. Warum maßen wir uns dann an, so schnell und hart über Menschen zu urteilen, die sich nicht so kleiden, wie wir es tun würden? Kunst liegt im Auge des Betrachters. Kunst ist es, wenn ich es sehe. Zitat_3Sie muss mir nich entsprechen, ich muss sie nicht verstehen, ja ich behaupte sogar, dass sie mir nicht mal gefallen muss. Es gibt Andere, die sehen, verstehen und mögen sie, dafür dann Andere nicht. Das ist ok! Wir schreiben einem Künstler nicht die Farben oder Materialien für sein Kunstwerk vor, auch nicht das Format. Warum also wollen wir fremden Menschen ein Muster aufzwengen, ihnen eine Normmaße vorschreiben, ihnen sagen, welche Farben und Stoffe gerade IN sind!? Trage doch bitte, was du gern tragen möchtest, worin du dich wohl und sicher fühlst. Und wenn du Hilfe suchst, dann wirst du sie finden. Aber solange du mit dir im Reinen bist, werde ich das sehen und dann ist es doch alles, was Mode sein muss.

Warum komme ich auf gerade solche Zeilen?

Mein Blog Traditional Couture beschäftigt sich mit einer Art Stil, der den Meisten möglicherweise nicht gefällt und nicht immer modern sein wird, auch wenn er gerade einen Boom erlebt. Das lässt mich aber nicht an dem Blog zweifeln. Ich richte mich an alle, denen gefällt, was ich schreibe, zeige, male, nähe oder einfach thematisiere.

Ich habe einen Traum. Was ist mit dir?

Ein kleiner Post am Sonntag zum Nachdenken. Wir sollten uns und anderen Menschen das Leben nicht schwerer machen als es ist. Mit solchen Kleinigkeiten und Banalitäten beginnt es.

Read Next

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply